Angebote zu "Einlagengeschäft" (13 Treffer)

Kategorien

Shops

Wertorientierte Steuerung im Kredit- und Einlag...
58,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Wertorientierte Steuerung im Kredit- und Einlagengeschäft ab 58.95 € als Taschenbuch: . Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Die Bedeutung des Niedrigzinses für die Busines...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2019 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Cologne Business School Köln, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Negativverzinsung gefährdet das Geschäftsmodell der deutschen Banken. "In Deutschland liegt ein Universalbankensystem vor, das sich in drei Säulen aufgliedert" (Management Circle, 2016). Diese Kreditinstitute bieten Leistungen des Kreditgeschäfts und des Investmentgeschäfts an. Darunter bestehen die drei Säulen aus den Genossenschaftsbanken, Privatbanken und den öffentlich-rechtlichen Banken. "95 Prozent der fast 2.000 deutschen Banken sind dieser Kategorie zugeordnet" (ebda., 2016). Der derzeitige eingefrorene Negativzins belastet das Universalbankensystem in Deutschland. Daher schließen viele deutsche Geldhäuser Minuszinsen im breiten Einlagengeschäft für ihre Kunden nicht mehr aus, in Anbetracht der Dauerbelastung des Zinstiefs. Deutsche Banken müssen nun 0,50 Prozent Zinsen pro Jahr zahlen, wenn jene überschüssiges Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken (Bundesbank, 2019). Das führt zu einer Belastung von "2,3 Milliarden Euro" im Jahr (Bankenverband, 2019), obwohl die Notenbank einen Großteil über Freibeträge verschont. Die Bankenbranche stellt dies als eine "Strafsteuer" (Euro am Sonntag, 2019) dar. Die EZB hat die Wende hin zu ansteigenden Zinsen auf eine unbefristete Zeit verschoben. Die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank werden von mehr und mehr Bankinstituten seit längerer Zeit an große Kunden wie Fonds oder Unternehmen weitergegeben. Bei manchen Banken werden sogar vermögende Privatkunden zur Kasse gebeten. Die deutschen Bankinstitute nehmen unterm Strich zusammengenommen etwas mehr Zinsen von Kunden ein, als dass sie positive Zinsen an ihre Schuldner zahlen. Hierdurch wird ein geringer Überschuss erwirtschaftet. In Zeiten der Negativzinsen wird es also immer schwieriger angemessene Erträge zu erwirtschaften, vor allem für die deutschen Banken, welche auf das Geschäftsmodell der klassischen Bankgeschäfte, wie zum Beispiel das Kredit- und Einlagengeschäft, ausgerichtet sind. Diese Ertragsschwächen können die Kapitalausstattungen beeinträchtigen und die Bankinstitute dazu verleiten, Investitionen in riskante Geschäftsfelder zu tätigen (Die Bank, 2019).

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Die Bedeutung des Niedrigzinses für die Busines...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2019 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Cologne Business School Köln, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Negativverzinsung gefährdet das Geschäftsmodell der deutschen Banken. "In Deutschland liegt ein Universalbankensystem vor, das sich in drei Säulen aufgliedert" (Management Circle, 2016). Diese Kreditinstitute bieten Leistungen des Kreditgeschäfts und des Investmentgeschäfts an. Darunter bestehen die drei Säulen aus den Genossenschaftsbanken, Privatbanken und den öffentlich-rechtlichen Banken. "95 Prozent der fast 2.000 deutschen Banken sind dieser Kategorie zugeordnet" (ebda., 2016). Der derzeitige eingefrorene Negativzins belastet das Universalbankensystem in Deutschland. Daher schließen viele deutsche Geldhäuser Minuszinsen im breiten Einlagengeschäft für ihre Kunden nicht mehr aus, in Anbetracht der Dauerbelastung des Zinstiefs. Deutsche Banken müssen nun 0,50 Prozent Zinsen pro Jahr zahlen, wenn jene überschüssiges Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken (Bundesbank, 2019). Das führt zu einer Belastung von "2,3 Milliarden Euro" im Jahr (Bankenverband, 2019), obwohl die Notenbank einen Großteil über Freibeträge verschont. Die Bankenbranche stellt dies als eine "Strafsteuer" (Euro am Sonntag, 2019) dar. Die EZB hat die Wende hin zu ansteigenden Zinsen auf eine unbefristete Zeit verschoben. Die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank werden von mehr und mehr Bankinstituten seit längerer Zeit an große Kunden wie Fonds oder Unternehmen weitergegeben. Bei manchen Banken werden sogar vermögende Privatkunden zur Kasse gebeten. Die deutschen Bankinstitute nehmen unterm Strich zusammengenommen etwas mehr Zinsen von Kunden ein, als dass sie positive Zinsen an ihre Schuldner zahlen. Hierdurch wird ein geringer Überschuss erwirtschaftet. In Zeiten der Negativzinsen wird es also immer schwieriger angemessene Erträge zu erwirtschaften, vor allem für die deutschen Banken, welche auf das Geschäftsmodell der klassischen Bankgeschäfte, wie zum Beispiel das Kredit- und Einlagengeschäft, ausgerichtet sind. Diese Ertragsschwächen können die Kapitalausstattungen beeinträchtigen und die Bankinstitute dazu verleiten, Investitionen in riskante Geschäftsfelder zu tätigen (Die Bank, 2019).

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Wertorientierte Steuerung im Kredit- und Einlag...
58,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Wertorientierte Steuerung im Kredit- und Einlagengeschäft ab 58.95 EURO

Anbieter: ebook.de
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Wertorientierte Steuerung im Kredit- und Einlag...
58,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Arbeit beschäftigt sich mit Konzepten zur Messung des Wertbeitrags von Kredit- und Einlagengeschäften zum Shareholder Value von Universalbanken. Dabei geht es zunächst um die ex ante-Sicht, wenn zukünftige Zahlungsströme unsicher sind. Im Anschluss wird untersucht, wie die periodische Performance von Vertriebsbereichen von Universalbanken ex post zu bemessen ist. Im Ergebnis sind neben den aus den unsicheren Zahlungsströmen resultierenden Risiken auch die Kapitalmarktalternativen der Anteilseigner, Steuern und andere für die Bewertung relevante Rahmenbedingungen zu berücksichtigen.

Anbieter: Dodax
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Indirekte Infrastrukturinvestments. Eine Entsch...
39,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Das anhaltende Niedrigzinsumfeld führt zu sinkenden Erträgen im Bankensektor. Davon besonders betroffen sind Kreditinstitute, deren Geschäftsmodell stark vom Kredit- und Einlagengeschäft abhängig ist. Dazu zählen in Deutschland vor allem Sparkassen und Genossenschaftsbanken.Auf der Suche nach Ertragsalternativen sind Infrastrukturinvestments für regionaltätige Institute eine mögliche und zugleich häufig eine völlig neue Anlageklasse. Ihr hoher Komplexitätsgrad und die wenigen Gemeinsamkeiten mit vertrauten Eigenanlagen wirken herausfordernd. Dieses Buch greift dieses Spannungsfeld auf. Mit einer strukturierten Entscheidungsarchitektur wird ein interner Auswahlprozess ermöglicht, der budgetschonend wirkt und das Spannungsfeld aus Ertragsbedarf und der Sorge vor Fehlentscheidungen ausbalanciert. Hilfreich ist die Erkenntnis, dass bekannte Prozesse aus dem Kreditgeschäft und Erfahrungen aus Auswahlprozessen in anderen Anlageklassen modifiziert nutzbar sind. Zudem sind empirisch belegbare Heuristiken der Finanzwissenschaft anwendbar, die die Komplexität reduzieren. Dadurch öffnet sich ein stark wachsender Markt mit attraktivem Rendite-Risiko-Profil.

Anbieter: Dodax
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Indirekte Infrastrukturinvestments. Eine Entsch...
53,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Das anhaltende Niedrigzinsumfeld führt zu sinkenden Erträgen im Bankensektor. Davon besonders betroffen sind Kreditinstitute, deren Geschäftsmodell stark vom Kredit- und Einlagengeschäft abhängig ist. Dazu zählen in Deutschland vor allem Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Auf der Suche nach Ertragsalternativen sind Infrastrukturinvestments für regionaltätige Institute eine mögliche und zugleich häufig eine völlig neue Anlageklasse. Ihr hoher Komplexitätsgrad und die wenigen Gemeinsamkeiten mit vertrauten Eigenanlagen wirken herausfordernd. Dieses Buch greift dieses Spannungsfeld auf. Mit einer strukturierten Entscheidungsarchitektur wird ein interner Auswahlprozess ermöglicht, der budgetschonend wirkt und das Spannungsfeld aus Ertragsbedarf und der Sorge vor Fehlentscheidungen ausbalanciert. Hilfreich ist die Erkenntnis, dass bekannte Prozesse aus dem Kreditgeschäft und Erfahrungen aus Auswahlprozessen in anderen Anlageklassen modifiziert nutzbar sind. Zudem sind empirisch belegbare Heuristiken der Finanzwissenschaft anwendbar, die die Komplexität reduzieren. Dadurch öffnet sich ein stark wachsender Markt mit attraktivem Rendite-Risiko-Profil.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Wertorientierte Steuerung im Kredit- und Einlag...
91,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Arbeit beschäftigt sich mit Konzepten zur Messung des Wertbeitrags von Kredit- und Einlagengeschäften zum Shareholder Value von Universalbanken. Dabei geht es zunächst um die ex ante-Sicht, wenn zukünftige Zahlungsströme unsicher sind. Im Anschluss wird untersucht, wie die periodische Performance von Vertriebsbereichen von Universalbanken ex post zu bemessen ist. Im Ergebnis sind neben den aus den unsicheren Zahlungsströmen resultierenden Risiken auch die Kapitalmarktalternativen der Anteilseigner, Steuern und andere für die Bewertung relevante Rahmenbedingungen zu berücksichtigen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Banken und Versicherungen im 19. und 20. Jahrhu...
25,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Neben einem enzyklopädischen Überblick über die Geschichte des deutschen Bank- und Versicherungswesens zeigt Eckhard Wandel den Stand und die Grundtendenzen der wissenschaftlichen Forschung auf. Immer schon waren die Konzentrationsbewegungen im deutschen Bankwesen Gegenstand der Forschung - ein Thema das angesichts der Fusion von Bayerischer Vereinsbank und Hypo-Bank wieder von aktuellem Interesse ist. Es stellt sich die Frage, ob mit diesem Zusammenschluss eine weitere Phase der Konzentration im deutschen Bankwesen beginnt. Das deutsche Bankensystem ist das Ergebnis einer historischen Entwicklung und kann nur aus der Geschichte und der Tradition erklärt werden. Anders als in den angelsächsischen Ländern und Japan ist die deutsche Universalbank für Kredit und Einlagengeschäft ebenso zuständig wie für das Wertpapiergeschäft. Kritiker dieses Universalbanksystems beklagen vor allem die daraus resultierende 'unterentwickelte Aktienkultur'. Im Bereich der Bankengeschichte ist - im Gegensatz zur Geschichte der Versicherungen - bereits vieles erforscht und untersucht worden. Obwohl Deutschland das führende Rückversicherungsland ist, existieren nur wenige, ältere Veröffentlichungen zu den Rückversicherungen. Für die Zeit des Zweiten Weltkrieges und die Entwicklung in der Bundesrepublik und in der DDR fehlt bis heute eine wissenschaftliche Aufarbeitung der gesamten Versicherungswirtschaft. Das umfangreiche und aktuelle Literaturverzeichnis macht das Buch zu einem guten Arbeitsin-strument und Nachschlagewerk für Wirtschaftshistoriker, Studenten, Lehrer, Fachleute aus den Bereichen Banken und Versicherungen sowie interessierte Laien.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot